Yahala / Willkommen 20 Uhr bis 7 Uhr // Lange Nacht in Hellerau

„Yahala!“ – Willkommengeheißen wurden wir am 25.02.17 in Hellerau zur langen Abschlussnacht des Festivals „Mashreq to Mahgreb“, der neun Tage Tanz, Musik und Kunst aus der arabischen Welt vorangegangen waren. Der Titel „Von Sonnenaufgang bis Sonnenuntergang“ wurde an diesem Samstag umgedreht, und so wurde von 20 Uhr abends bis 7 Uhr morgens das Festspielhaus für diese besondere Nacht geöffnet.
Zum einen war besonders, wie unterschiedlich das Publikum die Veranstaltung besucht hat. Unter den zahlreichen BesucherInnen waren nicht nur viele, die sich als „ZuschauerInnen“ für eine fremde Kultur interessierten, sondern vor allem auch eine große Anzahl, die die arabische Kultur ihre eigene nennt. Während für den einen Teil des Publikums also vieles im Programm neu und unbekannt war, war es für den anderen Teil altbekannt, heimatlich. Das hat die Stimmung der  ganzen Nacht geprägt.
Zum andern kam es zu Situationen, die einem persönlich nicht sehr oft bei Veranstaltungen in Dresden passieren. Auf der Bühne sagt der libanesische Singer/Songwriter Ziyad Sahha etwas auf arabisch an, Gelächter und Antworten aus der Menge folgen, man selbst versteht es nicht, da eine anschließende Übersetzung fehlt. Für einen persönlich natürlich nicht sehr schlimm, aber für viele im Publikum umgekehrt sicher ein Alltagsmoment, der auf Dauer frustrieren kann. ZuhörerInnen, unvertraut mit der arabischen Sprache, nehmen anders an den Auftritten teil, als etwa BesucherInnen, die diese verstehen. Die Klänge und Melodien der Musik Ziyad Sahhabs haben dennoch viel Stimmung transportiert und gaben einem nicht das Gefühl, außenvor zu stehen. Seine Lieder begleiteten die gesamte Nacht, insgesamt fünf Mal stand sein Name auf dem Programmzettel von „Yahala“.
Gestartet ist der Abend mit „Tarab“, einer zeitgenössischen Tanzperformance auf der großen Bühne und geendet mit einem Frühstück und Lagerfeuer im Hof. Dazwischen war die Zeit mit unterschiedlichen Programmpunkten gefüllt, wie Konzerten, einer Offenen Traum-Bühne, einer Teezeremonie oder Auftritten des Dance Lab, allerdings wirklich nicht zu straff. Das Programm der langen Nacht in Hellerau ließ auch Raum für die Spontanität und Beteiligung der BesucherInnen. Das war etwas, was wir vorher nicht so sehr erwartet hatten, was sich aber als gut und auch sehr wichtig herausstellte, da viele der besonderen Momente der Nacht dadurch entstehen konnten. Nicht der ganze Abend war durchgehend besonders aufgeladen oder emotional, aber es gab doch mehrere „magische“, berührende Momente, mit stark zu spürender, verdichteter Atmosphäre im Raum.
Zum Beispiel bei einem der Auftritte von Ziyad Sahhab. Am Rand begann ein alter Mann für sich zu der Musik zu tanzen. Er wird bemerkt und andere Männer und Frauen steigen darauf ein, fangen ebenfalls an zu tanzen, nun auch vor der Bühne. Das war für uns als „Außenstehende“ ein sehr spürbarer, spezieller Moment, die Situation wirkte völlig natürlich, nicht vorbereitet, fast intim. Wir kannten das Lied nicht, hatten keinerlei Verbindung oder tieferen Bezug dazu, wieder wird einem dieser Unterschied im Publikum bewusst, das die Volkslieder so unterschiedlich anhört und aufnimmt. Man fühlte sich wie ein Gast einer fremden Kultur, in die aber sehr gern Einblick gewährt wird. In dem Moment war auch ein Glücksgefühl zu spüren, gemeinsam diese Freude über den schönen Abend teilen zu können, ob arabisch oder nicht arabisch.
Sprachbarrieren sind Teil des Alltags und schaffen häufig ungewollte Distanz zwischen Menschen verschiedener Länder oder Kulturen. Auch an diesem Abend waren sie natürlich präsent, zum Beispiel bei den „Dreams“, bei dem jede/r die oder der wollte sich ans Mikro stellen und von seinen oder ihren Träumen,
Visionen und Wünschen erzählen konnte. Anfangs erzählte eine Frau von ihrer Hoffnung auf mehr Raum für zeitgenössische Kunst in Dresden. Allerdings konnte ohne Übersetzung nicht das gesamte Publikum ihrem deutsch vorgetragenen Traum folgen, es wurde ihr unterschiedlich aufmerksam zugehört. Dieses Problem wurde jedoch in einer späteren Dreamsession spontan und auf eine sehr schöne Art und Weise gelöst. Zwei Frauen standen auf und stellten sich neben den „Hauptträumer“ und übersetzten in ihre jeweilige Landessprache. So konnten alle im Saal verstehen und folgen, alle konnten an seiner Erzählung teilnehmen. Es wurde sich die Zeit für Verständigung und gegenseitiges Verständnis genommen und das war wieder ein besonderer, schöner Moment voll Wärme, Wohlwollen und Gemeinschaft.
Gemeinschaftlich war auch einer der Tänze des Dance Lab, der gegen Ende stattfand und dort zeitlich sehr passend war. Ein verbindender, verschmelzender,
lebendiger Tanz, auf den sich immer mehr Menschen aus dem Publikum einließen, sich erhoben, anschlossen. An den Händen haltend bildete sich ein
dynamischer, zusammenhängender, inniger Körper, der sich fortlaufend, voll fließender Energie durch den Raum bewegte. Musik und Tanz überwinden die gesprochene Sprache, sind eine Sprache ohne Worte, die jeder verstehen kann. Gesprochene Sprache steht im Alltag oft zwischen den Kulturen, deswegen ist es so wichtig die vielen anderen Aspekte einer Kultur kennenzulernen und viele solcher Gelegenheiten des Austausches zu bieten und wahrzunehmen.
Musik, Tanz, Kunst, Essen, … und darum ging es nach unserem Gefühl auch vor allem bei der langen Nacht, um dieses Kennenlernen und das Gemeinsame.
Zu spüren war oft auch ein bittersüßes Sehnsuchtsgefühl, das jeder kennt, der für längere Zeit sein zu Hause verlassen muss. Heimat, Geborgenheit und
Gemütlichkeit hätten noch durch eine liebevollere Dekoration unterstrichen werden können. Die Lounge im Nancy Speero Saal wäre ein guter Ort dafür gewesen.
Gerade die arabische Lebensart erinnert an ausgerollte, bunte Teppiche, geschmückte Lampen, verzierte Kissen und dampfende Wasserpfeifen. In der langen Nacht wurde viel von Frieden gesprochen und die Atmosphäre bei „Yahala“ war ebenfalls sehr friedlich, offen und entspannt. Der Traum und Wunsch von Frieden und Gemeinschaft war gegenwärtig und darin waren sich auch allesamt einig.
Text: Matilda Nitzling
Begleitung am Abend: Wiebke Mahrt
Fotos: Dieter Wuschanski