Kurzkritik: Quasar Saxophon Quartet in HELLERAU

Am Donnerstag den 21.6.18 spielte die Gruppe wieder einmal ihr atemberaubendes Programm im Festspielhaus Hellerau.

Das Quartett hat sich der Experimentellen Musik zugewandt und in ihren Stücken zeigen sie, wie viel man mit dem Saxophonen und dem Computer heutzutage machen kann. In ihren Vorstellungen wird sehr viel mit der Akustik im Raum experimentiert, das heißt, dass der Ton aus sehr vielen Winkeln eines Raumes kommt und so eine bestimmte Stimmung erzeugt werden kann und wird. Dazu wird noch mit Bildern gearbeitet, die diese Wirkung noch mal verstärken sollen. Trotz der Technik wird auch mit den Instrumenten gespielt. Dabei ist das Saxophon das einzige Instrument, was dies leisten kann, aber gleichzeitig auch sehr schön in die Musik einfließt und sie leitet. Durch die Gruppe kommen auch immer wieder neue Ideen zustande, wie man noch weiter mit der Musik experimentieren kann. Das Anliegen der Gruppe ist es, die zeitgenössische Musik zu fördern.

Die Bühne wurde für das Stück sehr aufwendig aufgebaut, mit vielen Lautsprechern und viel Licht um die Musik gut in Szene zu setzen. Die Musik hat mir gut gefallen, weil sie auch mit allen zur Verfügung stehenden Ressourcen gearbeitet habe. Manchmal wurde mir die Musik aber zu experimentell.

 

Ein Artikel von Erik Luckner