Zusammenkommen während Social Distancing

Im Rahmen der Workshopreihe #nextpress von HELLERAU – Europäisches Zentrum der Künste erhielten journalistisch interessierte Jugendliche Einblicke hinter die Kulissen von BANDSTAND im Februar 2021. Unter professioneller Anleitung des Journalisten Rico Stehfest wurden die Werkzeuge der Pressearbeit erprobt und eigene Artikel zum virtuellen Musikfestival verfasst. 

Wecker klingelt. Aufstehen. Mit Schlafanzug an dem Zoommeeting teilnehmen oder mit drei Kaffee intus die Aufgaben im Homeoffice abarbeiten. So oder so ähnlich ist gerade für viele der Alltag und irgendwann wird der tägliche Spaziergang auch irgendwie öde. Zum Glück gibt es kreative Köpfe in HELLERAU, die probieren, ein wenig Gemeinschaftsgefühl auf den Handy-Screen zu laden.
Aber erst mal ganz von Anfang. Worüber reden wir überhaupt? BANDSTAND ist ein Musikfestival für lokale Musiker:innen. Doch am 12. und 13. Februar 2021 entwickelte sich dieses zu einem alternativen MTV-Programm. Künstler:innen konnten ihre Musikvideos einreichen und somit Teil einer komplett digitalen Veranstaltungsreihe werden.

Doch wie unterscheidet sich BANDSTAND von anderen Konzerten während einer Pandemie, wo man sich auch wie beim gewöhnlichen Netflix Bingen Chips reinschaufelt? Die Antwort ist ganz kurz: Eine Telegramgruppe.
Es ging eigentlich schon vor der Premiere los. Es wurden Memes, GIFs und Sticker geteilt, um schon Tage davor in Partystimmung zu kommen. Man konnte die Bildschirme der anderen sehen, das Weintrinken innerhalb der WG, aber auch Rezepte für den nächsten Tag. Ein Kribbeln, Neugier, Aufregung und eine gewisse Ruhelosigkeit kamen auf, als die Moderatorinnen die Acts vorstellten. Die Beschreibungen waren vage. Die verschiedenen Stile nicht zu begreifen. Die eigene Vorstellungskraft führte in andere Dimensionen, die man nicht unbedingt verstehen konnte. Am spannendsten war dennoch der Austausch zwischen den Künstler:innen und dem Publikum. Die Grenzen fließen immer ineinander. Wer die wirklichen Protagonist:innen dieses Abends waren, konnte nicht begriffen werden. Medium und Publikum sind zusammen verschmolzen. Man konnte nicht mehr identifizieren, wer eigentlich einem gegenüber stand oder besser gesagt schrieb. Keiner wusste so richtig, dass auch die Künstler:innen im Chat schrieben. Also entdeckte man sich selber dabei, dass man eigentlich mit den Acts schrieb, aber dies erst fünf Minuten später realisierte.
Aber wer denkt, dass alles positiv war, irrt sich. Es wurde auch Kritik angesprochen. Die Vorstellung war eine andere, jemand war enttäuscht oder die Lieblingsband war nicht dabei. Jede Meinung war willkommen und man hat sich der angenommen.
Für alle, die jetzt traurig sind, dass sie BANDSTAND verpasst haben: Keine Sorge. Die einzelnen Musikvideos könnt ihr euch auch auf dem Youtube-Kanal von HELLERAU anschauen. Vielleicht sieht man sich nächstes Mal in echt und man kann herausfinden, wer sich hinter dem Avatar mit dem grünen Pulli am Barhocker verbirgt.


Autorin: Jaqueline Permanizki
Veröffentlichung: Elisa Kneisel und Eleanor Müller

entstanden im Rahmen von Bandstand 2021

Foto: PR Cocktail Napkin