Zwischen kinetischen Objekten und Komfortrauschen – unterwegs auf dem Bandstand

Here we go again! Naja, das gilt nicht für mich, der ich zum ersten Mal beim Bandstand war, aber sehr wohl für das Festspielhaus Hellerau, wo am 14. und 15.02. zum siebten Mal der Bandstand stattfand. Nach dem Kulturgeflüster-Workshop am Freitag war die Redaktion auch am Samstag vertreten.

Einen eindrücklichen Anblick boten gleich zu Beginn, beim Betreten des Vorplatzes, das bunt beleuchtete Gebäude und davor eine riesige Feuerschale, vor der sich auch schon eine Menschentraube angesammelt hatte, die den warmen Willkommensgruß sehr genoss. Nach dem Besuch der Kasse im Foyer sollte es um Acht im großen Saal auch schon beginnen.

Der Raum war beeindruckend. Von der Hauptbühne, die sich durch ihr Bühnenbild und die großartige Lightshow gleich als solche bestätigte, ging es, über die mit Sitzsäcken bestückte Tribüne zur sogenannten Skybar, deren Namensgeber eine als Decke umfunktionierte Leinwand war. Sie wurde den ganzen Abend von Beamern mit Schriftzügen wie „Bar“ und „Bandstand“ bespielt, was die Suche nach Getränken stark vereinfachte.Von dort hatte man auch einen tollen Blick in den großen Saal. Das Geschehen in den Nebensälen wurde rechts und links an die Wand projiziert, was auch sehr praktisch war.

An der Bar ging es auch gleich los mit dem Programm, und zwar mit „The Equipment“, einem Duo aus Falk Töpfer und Max Rademann, der dem ein oder anderen Hellerau-Gast kein Unbekannter sein dürfte. Die beiden kurbelten mit Songs wie „Der heißeste Mensch“, ganz im Disco/ Eurodance Stil die Stimmung an.

Dann ging es auch schon weiter mit LUT auf der großen Bühne. Sie spielten mit einer tollen Atmosphäre ihre souligen Jazz-Hop tracks in den sich füllenden Raum. Nach dem Auftritt war auf der Projektion zu sehen, dass das Konzert der Scary Foreigners im Dalcroze Saal begonnen hatte. Dort angekommen war das Geschehen bereits in vollem Gange, die vier Musiker bewiesen mit schwungvollen Riffs, Akkorden und Drum-Soli, dass bei ihnen alles andere als der Name Programm war.

Gleich darauf legten im großen Saal Memona los. Sie brachten mit Afrobeat und Funk das Publikum zum Tanzen und boten eine tolle Show mit einer Vielzahl an Instrumenten. Anschließend spielten Dörte und Weltwärts im Nancy Spero Saal. Begleitet von der Gitarre sangen sie sich ins Herz des Publikums.

Darauf war erstmal Luftschnappen angesagt, im Saal war es doch etwas warm geworden. Zeit, das Rahmenprogramm zu erkunden! Das Betreten des Ecksalons Ost, in dem die Ausstellung „Kinetische Objekte“ von Anushka Babushka zu sehen war, war wie in eine andere Welt einzutauchen. Von der Aufregung und dem Treiben bei, und auf den Bühnen war nichts zu spüren. Im Raum fand man eine Sammlung verschiedenster Ausstellungsstücke, die sich alle auf irgendeine Art bewegten, zum Beispiel eine Box mit zwei Armen, die sich kontinuierlich selbst nach vorne schob oder ein kleines Flügelpaar in einer Vitrine, das auf Knopfdruck anfing zu schwingen. Die Ausstellung hatte eine schöne, geheimnisvolle Atmosphäre.

Auf der gegenüberliegenden Seite, im Ecksalon West ging es dagegen ganz schön zur Sache. In einer interaktiven Installation konnten die Besucher*innen des Bandstands einen durchlaufenden Ambient Techno Soundtrack mitgestalten, indem sie die, kreisrund im Raum aufgestellten Hebel, Räder, Membranen und noch einiges mehr bedienten. Sie wurde im Laufe des Abends ausgiebig genutzt und es entstanden großartige Klanglandschaften. Außerdem gab es noch den Popisterror Tempel, in dem man sich ein gesellschaftskritisches Hip Hop Video anschauen konnte, einen kleinen PC in einem Aquarium auf dem den ganzen Abend mit viel Spaß Space Invader gespielt wurde und einen großen Stand mit Merch aller auftretenden Bands.

Doch zurück zum Programm. Als nächstes standen „Komfortrauschen“ und Jacob Korn auf der großen Bühne an und nachdem „The Equipment“ in der Pause nochmal richtig aufgedreht hatte, ging es auch schon los. Die starken Techno- und Housebeats von Jacob Korn, vermischt mit dem mit klassischen Instrumenten einer Band erzeugten minimal Techno von Komfortrauschen wirkten perfekt abgestimmt miteinander und hatten Power, die sichtbar an das Publikum übertragen wurde.

Dann ging es im Nancy Spero weiter mit Stina Mari, die ebenso wie der nachfolgende Act Annemarie Reynis und Band in Richtung Singer/Songwriter ging und eine angenehme Abwechslung im Programm bot. Im Dalcroze Saal waren eher elektronische Sphären angesagt. Dem, was „Sinistra“ mit Klängen und darauf gelesenen Texten an großartigen Soundscapes vollführte, stand „trans alp“, der gleich darauf an der Reihe war, keineswegs nach. Die Zuschauer*innen saßen wie gebannt im Raum und ließen sich von der Musik in Trance bringen.

Und wer dachte, dass der Abend so langsam auslaufen würde, lag falsch. Tam Tam Combony drehte nochmal richtig auf, sie spielten in einer ungewöhnlichen, aber nicht unpassenden Besetzung mit Hawaii-Gitarre, Mundharmonika, Bandoneon und Tenorhorn und schmissen die Leute mit gecoverten Hits wie „Gummybear“ oder „All that she wants“ nach einigem Tanzen aus dem Saal.

Insgesamt war der Bandstand 2020 eine sehr gelungene Veranstaltung, bei dem sowohl die Musik als auch das Drumherum überzeugte. Gerne wieder!

 

 

Text: Luca Hirsekorn

Fotos: Luca Hirsekorn