Shiva Feshareki und Akiko Ahrendt in HELLERAU

 

„Turntable trifft Violine, Club trifft Konzertsaal“: das ist Shivas Konzept. Shiva Feshareki ist eine international anerkannte Experimental-Komponistin, die 2017 mit dem British Composer Award for Innovation von BASCA ausgezeichnet wurde. Zum ersten Mal präsentiert sie heute mit der Musikerin Sabine Akiko Ahrendt ein Stück. Sabine Akiko Ahrendt ist eine deutsche Musikerin, die in Frankfurt, Berlin, Hannover und Budapest studierte. Sie bezieht gerne strombetriebene Instrumente und Klangmodule, wie Keyboard, Computer, Talkbox in ihre Arbeit mit ein.


Der Raum ist voll mit Gästen, gemischt aus Jung und Alt, die gespannt darauf warten was sie jetzt wohl zu hören bekommen. Auf der Bühne kann man zur Rechten einen Tisch mit Mischpult, Plattenspieler und weiteren Geräten entdecken. Links davon liegt ein kleiner Teppich mit zwei Violinen, umgeben von akustischer Elektronik und Lautsprechern. Das Licht ist gedimmt und als die Show beginnt, ist es nicht nur eine Bühne, sondern wird zu einem Ort an dem besondere Musik entsteht. Das Mischpult und die Protagonisten werden in ein sattes Blau getaucht und von Nebel eingehüllt.

Die Musik beginnt. Das Stück ist ein Wechsel und Mix aus klassischer Violine, sanftem Beat und hartem Bass. Wer das mag ist hier genau richtig, auch wenn es anfangs sehr gewöhnungsbedürftig ist, findet man sich nach einiger Zeit in diese „Musik“ ein. Dies sollte man nicht nur als musikalisches Werk sehen, sondern auch als Kunst interpretieren. Außerdem sollte man keine Scheu vor hartem Bass haben, der die Tribüne zum wackeln bringt. Wer das alles mag, ist bei Shiva Feshareki genau richtig. Wenn du sie hören und erleben möchtest kannst du eine Konzertaufnahme am 25.03.2019, 21:05 Uhr auf dem Radiosender „Deutschlandfunk Musikpanorama“ anhören. PS: gibt es bestimmt auch in der Mediathek.

Ein Bericht von Nancy May
Bildmaterial: Bernd Wendt und Rupert Earl