Rückblick  Motel Vibes von Cindy Hammer & Rudi Goblen in HELLERAU

In „Motel-Vibes“ lassen die beiden Künstler ihre Harmonie spielen, sie reizen sie aus wie um die Grenzen ihrer Verbindung auszutesten. Und es gibt sie deutlich, diese Grenzen. Bald wird klar an welchem Abgrund sich die dargestellte Beziehung befindet, denn sie kommen nicht voneinander los. Im Motelzimmer tropft es stetig von der Decke und das Geräusch untermalt den Auftritt des Dauergastes: Die Enttäuschung. Zwei Menschen in einem Raum und dieser fast genauso verbraucht wie ihre Beziehung; Er will gehen- sie will bleiben. Und sie bleiben auch… Mit ihnen im Raum stehen ihre Vorwürfe und zerplatzten Vorstellungen, die sie ausschweigen, herausbrüllen und natürlich erwartungsgemäß sehr beeindruckend tänzerisch vertonen.

Als der zweite Morgen naht leben sie immer noch- für den Zuschauer eine tatsächlich unerwartete Begebenheit, schließlich hatte das Motelzimmer sie in eine entartete psychische Schlacht geschickt, ihnen gehörig die Luft abgedrückt und an den Rand des Wahnsinns getrieben. Und dort bleiben die beiden auch als das tatsächliche Ende mit einer lang ersehnten Ruhe eintritt.

Der Zuschauer ist in dem ganzen Prozess der Überblicker der Spiel- und Kriegsstätte denn in allen (!!ausverkauften) Vorstellungen ist die Galerie mit Blick über das Geschehen für das Publikum vorgesehen.  Im Stehen oder auf dem Boden der Galerie sitzend werden 50 Minuten verbracht- eine sehr charmante Art dem Betrachtenden die Bequemlichkeit zu rauben.

Performance: Rudi Goblen//Cindy Hammer

Choreographie und Künstlerische Leitung: Cindy Hammer

 

Cindy Hammer hat sich als Tänzerin und Performerin in der zeitgenössischen Szene Dresdens längst einen Namen gemacht. Besonders in HELLERAU–Europäisches Zentrum der Künste gehört sie seit geraumer Zeit jenen in der regionalen Szene bekannten Künstlern an, welche HELLERAUs Namen als Stätte für erstklassige Kunst möglicherweise entscheidender geprägt haben als die damalig hausgebundenen Companies. Jetzt ist Cindy Hammer einmal mehr eigen-schaffend im Festspielhaus Hellerau, mit einem Projekt ihrer Company „go plastic“. 2010 gründete sie sich als Duo und ist 2016 zu einer Company von nunmehr 14 Menschen geworden. „go plastic“   besteht aus Tänzern verschiedener Genre, Choreografen, einem Filmemacher und weiteren Künstlern.

Motel Vibes“ ist ein Projekt von Cindy Hammer und der „go plastic“ Company, für das sie sich jedoch Rudi Goblen als Gastperformer an Bord holte. Er ist freischaffender Schauspieler, Musikproduzent und Contemporary-Tänzer. Goblen ist unter anderem Mitbegründer der renommierten Hip-Hop/Breakdance Crew „The Flipside Kings“.

Ein Beitrag von Felicitas Sonntag

Fotos: E. Gross